Beschäftigte der Charité

Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse

Dem klassischen Hochschulsystem, bestehend aus den Säulen Forschung und Lehre, wurde seit 2002 eine dritte Säule hinzugefügt, der Technologietransfer. Zur Unterstützung des Technologietransfers haben Bund und Länder eine Vielzahl von direkten und indirekten Fördermöglichkeiten geschaffen, um für Hochschule und Wissenschaftler attraktive Bedingungen zu schaffen, um Forschungergebnisse (kommerziell) nutzbar zu machen.

Da die Entwicklungszeiten für neue Produktideen und Dienstleistungen im Bereich Medizin vergleichsweise lang sind, stellen auf Erfindungen beruhende Patente häufig das einzige "Zwischenprodukt" dar, welches von Hochschulen und Wissenschaftlern vermarktet werden kann. In bestimmten Fällen können auch Firmen-Ausgründungen eine interessante Möglichkeit sein, um wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu verwerten.

Sie suchen:

  • Kontakt zur Charité-internen Meldestelle für Erfindungen
  • Informationen zum Thema "Patente"
  • Informationen zum "IPR"-Fragen in Vertragswesen
  • Informationen über Förderprogramme
  • Hilfe bei der Antragsstellung
  • Kontakt zu externen Firmen
  • Informationen zum Thema "Ausgründung"
  • Informationen zum Thema "Regulatory Affairs"
  • Externe (Industrie-)Experten

Förderung durch das WIPANO-Programm

Seit 2016 wird die Technologietransferstelle der Charité zusammen mit Ascenion durch das WIPANO-Förderprogramm "WIPANO Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen, Hochschulförderung und Patentierung" unterstützt. 

Katalog der Charité Ausgründungen

Richtlinie der Charité für den Technologietransfer

Haben Sie Fragen?

Tel.: +49 30 450 570 273